Blog

Rundbrief Herbst 2012

Von Karl-Heinz Finke
Es nähert sich der Herbst mit einer intensiven Seminarzeit.
In zwei Wochen wird in Kassel die siebente Weiterbildung Methodik der Biografiearbeit mit dem Erntefest – dem Vorstellen der Fallstudien – zu Ende gehen.
Eine Woche später beginnt mit einem Grundlagenseminar die achte Weiterbildung in der es immer noch Plätze gibt.

Das Leben in die Hand nehmen – Grundlagenseminar
Zukunftsschritte aus der Lebensreflektion entwickeln
Do. 18. Okt – So. 21. Okt 2012, Kassel
410 € / oder mehr nach Selbsteinschätzung

Ebenfalls im Oktober gibt es in Berlin ein Seminar für Biografieberater:

Praxis der Biografiearbeit
Von “Methoden Koffer” zu “Das Werkzeug sind wir!”
Fr. 26. – So. 28. Okt 2012, Berlin
Fr. 17:00 – So. 14:00
290 € / oder mehr nach Selbsteinschätzung

Das Seminar wird aus den Praxis Fragen aufgebaut werden, die mir die Interessenten vorher zusenden.
Es kann auch als inhaltlich-methodische Gruppen-Supervision betrachtet werden.
Am Do. 25. und am Fr. 26. Okt können individuelle Supervisionstermine verabredet werden.

Im November folgen zwei Seminare:

Berufung und Beruf
Ich fühle meine Ziele, meine Ziele finden mich.

Fr. 23. – So. 25. Nov 2012, Berlin
Fr. 11:00 – So. 14:00
290 € / oder mehr nach Selbsteinschätzung

Dieses Seminar entstand aus der Erfahrung, dass Berufsberatung in der Regel von den Fähigkeiten ausgeht und damit, insofern Fähigkeiten erworben sind, an der Vergangenheit anknüpft. In diesem Seminar werden drei ergänzende Blickrichtungen hinzu genommen:

  1. Wofür bin ich angetreten; was möchte ich verwirklichen?
  2. Wo erlebe ich durch positive Rückmeldung der Umgebung, dass ich etwas gut kann, dass meine Beträge geschätzt werden?
  3. Was zieht mich an, wo mische ich mich ein, auch wenn ich (noch) nicht dafür ausgebildet bin?

Typologien – Themen und Muster im Lebenslauf
Temperamente und Seelentypen im Kontext der Biografie

Mi. 28.Nov – Sa. 01. Dez 2012, Kassel
410 € oder mehr nach Selbsteinschätzung

Der Januar beginnt mit einem Grundlagenseminar bei dem im Rückblick insbesondere auf das vergangene Jahr und die gegenwärtige Lebensepoche geschaut wird. Entsprechend geht es im Vorblick um das kommende Jahr und die kommenden Jahre mit dem Ziel, die guten Vorsätze zum neuen Jahr etwas tiefer zu verankern.

Das Leben in die Hand nehmen – Grundlagenseminar
Rückblick und Vorblick zum Jahresanfang

Do. 10. Jan – So. 13. Jan 2013, Berlin
410 € oder mehr nach Selbsteinschätzung

Ebenfalls im Januar beginnt mit einem Proseminar unsere neue Weiterbildung Methoden therapeutischer Biografiearbeit. Diese neue Initiative haben Susanne und ich mit Broschüren und vielen Einzelgesprächen während der Jahrestagung der Medizinischen Sektion am Goetheanum in Dornach weiter bekannt gemacht. Die Weiterbildung beginnt mit einem Grundlagen Seminar, in dem in Selbstreflektion an der eigenen Lebensübersicht und allgemein am Thema “Lebensübersicht schaffen” gearbeitet wird.

Das Leben in die Hand nehmen
Am Lebenspanorama arbeiten

Do. 24. Jan – So. 27. Jan 2013, Öschelbronn
480 €  oder mehr nach Selbsteinschätzung

Zu allen Seminaren gibt es weitere Informationen auf dieser Website bzw. auf www.sinnundwerden.de

Präsentation der Biografiearbeit anlässlich der Internationalen Jahreskonferenz für Anthroposophische Medizin

Von Karl-Heinz Finke
Vom 13. bis 16. September fand am Goetheanum die jährliche Internationale Jahreskonferenz für Anthroposophische Medizin statt. Das Thema der Konferenz
Anthroposophische Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik
Menschenkunde, Therapie und Prävention seelsicher Erkrankungen
war auch für Biografieberater interessant. Bei der Vorstellung der neu gegründeten Fachgruppe für “Therapeutische Biografiearbeit” zeigte es sich, dass etwa 8% der ca. 1000 Tagungsteilnehmer Biografie Berater waren.
Die Gründung der Fachgruppe war durch das Internationale Trainer Forum und interne Treffen während der Tagung vorbereitet worden. Für einige war das Interesse an der Entwicklung einer Zusammenarbeit zum Thema Therapeutische Biografiearbeit unter Kollegen und mit der Medizinischen Sektion am Goetheanum der wesentliche Grund für die Teilnahme an der Konferez

Die Biografiearbeit wurde auch durch große Poster und Flyer sichtbar. Dabei waren auch unsere Flyer für die Weiterbildungen von Lebenswege und Sinn und Werden.

Wir erwarten, dass die Biografiearbeit innerhalb der anthroposophisch-therapeutischen Bewegung bekannter wird und mehr Akzeptanz findet. Im Plenum der Fachgruppe war man sich einig, dass Biogarfiearbreit ein eigenständiger Ansatz ist, der zu einem beratenden- oder therapeutischen Beruf führen wird und nicht ohne besondere Ausbildung vom Arzt, Psychologen oder Kunsttherapeuten gemacht werden kann. Auf der Website des Trainer Forums sind bereits Ausbildungsangebote in vielen Ländern zu finden.

Therapeutische Erweiterung unserer Weiterbildung Methodik der Biografiearbeit

Von Karl-Heinz Finke
Heute gingen einige Kilo Briefe, die die Ankündigung unsere neuen Weiterbildung und das Seminarprogramm 2012 enthalten, zur Post. Damit kommt eine intensive Arbeits- und Vorbereitungsphase zu Ende, die am 10.12.2011 begonnen hat. An jenem Samstag entschieden meine Kollegin Susanne und ich, dass unsere Pläne für die neue Weiterbildung “Methoden therapeutischer Biografiearbeit” nun reif seien und wir schon den im Herbst 2012 beginnenden achten Zyklus mit dem neuen Curriculum ankündigen wollen.

Zur Entwicklungsgeschichte
Susanne ist Kunsttherapeutin und wir haben unsere Ausbildung zur Biografieberatung ab 1993 in derselben Ausbildungsgruppe bei Gudrun Burkhard gemacht. Außerdem hat Susanne an mehreren psychotherapeutischen Weiterbildungen teilgenommen und ist Traumatherapeutin.
Kurz nacheinander haben wir beide den HP Psychotherapie gemacht.

Seit Beginn unserer gemeinsamen Leitung der “Weiterbildung Methoden der Biografiearbeit” entwickelten wir Ideen und notierten Entwürfe für eine therapeutische Erweiterung der Biograpfearbeit. Eine Wurzel dafür war Susannes geradezu ansteckende Begeisterung für die “therapeutischen Nebenwirkungen” unserer Weiterbildung, die für sie an der Entwicklung der Teilnehmerinnen und Teilnehmern sichtbar sind.
Es blieb nicht nur beim Sammeln von Ideen. Es wurden Notizen gemacht und im Umfeld nach verwandten Methoden und Arbeitsansätzen gesucht. Wir haben Markt- und inhaltliche Informationen gesammelt und Vergleiche mit Mitanbietern angestellt Irgendwann entstanden dabei erste Ideen zum Curriculum.
Im Januar 2011 hatten wir ein sehr ermutigendes Gespräch mit Michaela Glöckler (Leitung medizinische Sektion am Goetheanum) und als Folge davon haben wir uns beim nächsten Seminar zwei intensive Planungswochenenden verordnet. Am Ende des ersten Wochenendes, im November 2011, stand das Konzept. Gegen Ende des zweiten Wochenendes, im Dezember, stand ein machbares Curriculum im Raum. Das war der oben beschrieben Moment, an dem wir uns kurzerhand entschlossen haben, die nächste Weiterbildung mit dem neuen Konzept: “Methodik der Biografiearbeit: Schulung – Beratung – Therapie” anzukündigen. Diese Entscheidung setzte eine Lawine von Detailarbeit in Bewegung, die mit der nun fertiggestellten Werbung zu einem vorläufigen Endpunkt kommt.
Wir erwarten, dass einige Teilnehmer voriger Weiterbildungen sich für die Teilnahme an dem im November 2013 beginnenden Modul 3 – Therapie interessieren. Dieses Modul haben wir speziell für ausgebildete Biografie-Berater / Entwicklungsbegleiter konzipiert.

Dazu noch eine kurze Rückblende
Während der jährlichen Kunsttherapie Tagung am ersten Januar Wochenende, hatten wir unser Konzept Michaela Glöckler vorgestellt. Sie hat sich darüber gefreut und hatte wenige aber sehr hilfreiche Änderungsvorschläge. Unter anderem schlug sie vor das Therapie Modul der Weiterbildung für andere anthroposophische Therapeuten zu öffnen.
Diesen Vorschlag haben wir aufgegriffen und zunächst zwei Probedurchgänge geplant:

1. Druchgang: Beginn Januar bzw. Oktober 2013
Für Interessenten mit abgeschlossener Weiterbildung Biografiearbeit werden wir das dritte Modul (Therapie) ab Oktober 2013 gesondert anbieten. Dieses Variante ist, mit drei vorausgehenden Proseminaren, die im Januar 2013 beginnen, auch offen für Teilnehmer anderer anthroposophisch therapeutischer Fachrichtungen, u.a. auch für in der Pflege Tätige, Heileurhythmisten, Kunsttherapeutenen und Körpertherapeuten. Wir wissen, dass Klienten heute nicht mehr behandelt werden wollen, sondern das Gespräch suchen um zu verstehen und sich mitzuteilen.

2. Durchgang: Beginn Februar bzw. Oktober 2015
Unsere im Herbst dieses Jahres beginnende achte Weiterbildung (Oktober 2012 bis Oktober 2014) werden wir um ein drittes Modul “Therapie” (7 Seminare) erweitert anbieten.
Die Module 1 “Schulung” (5 Seminare) und 2 “Beratung” (6 Seminare) bleiben mit kleinen Schwerpunktverschiebungen im wesentlichen unverändert so, wie wir sie in sieben Durchgängen dieser Weiterbildung entwickelt haben. Das anschließende 3. Modul Therapie wird hoffentlich die Oktave für mindestens sieben weitere Weiterbildungen mit therapeutischem Hintergrund.

Die Module 1 und 2 finden wie gehabt am Anthropsophischen Zentrum in Kassel statt. Dessen Lage, 10 min Fussweg vom ICE Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe entfernt, finden wir optimal.

Die Therapie-Module der Weiterbildung werden an der Klinik Öschelbronn stattfinden.